Ansprechpartner Vorstand BUND OV Bad Homburg

Vorsitzende: Heike Bergmeier 0174/8184301 bund.bad-homburg@bund.net
Stellv. Vorsitzender: Hilbert Baldt 06172/41803 hilbert-baldt@t-online.de
Schatzmeisterin: Aggi Scherer aggi.scherer@mailbox.org
Beisitzer: Beate Gültig, Michael Kreibohm und André Rothe

Krötenrettungsaktion in Dornholzhausen großer Erfolg

Bad Homburg, April 2018: BUND Bad Homburg rettet über 6.500 Tiere - Viele Helfer im Einsatz

Rund um den Forellenteich in Dornholzhausen waren viele Helfer im Großeinsatz. "Wir haben in diesem Frühjahr mehr als drei Mal so viele Tiere wie im Vorjahr eingesammelt und vor dem Tod durch Überfahren gerettet", freut sich die Initiatorin und Organisatorin der Aktion, Heike Bergmeier. Die Krötenwanderung begann Anfang März und dauerte wegen des zwischenzeitlichen Wintereinbruchs bis Mitte April. Erstmals kam auch ein 300 Meter langen Krötenzaun zum Einsatz, der jeden Morgen und Abend kontrolliert werden musste.

Der BUND bedankt sich für die enorme Unterstützung über mehrere Wochen. Einige Helfer waren geradezu im Dauereinsatz. Der Tierschutzverein Bad Homburg hat ebenfalls Helfer geschickt. Der Dank geht auch an die Stadtverwaltung, die mit Krötenzaun, Einschaltung eines Planungsbüros, Krallmatten und LED-Schildern die Aktion unterstützt hat.

Nach der Aktion ist vor der Aktion. Jetzt geht es darum zu überlegen, was noch verbessert werden muss. Wir brauchen Ersatzgewässer im Wald und unbedingt eine Lösung für den Tannenwaldweg, über den rund 14 Prozent der Kröten wandern. Der Heuchelbach hat dort so eine starke Strömung, so dass die Tiere nicht unter der Straße im Bachbett weiterlaufen können, sondern die steile Böschung hochkommen, sich durch die Zaunritzen rechts und links des Baches quetschen, um dann auf der Straße überfahren zu werden. Der BUND wird weiter mit der Stadt sprechen, um den Amphibienschutz noch deutlich zu verbessern.

BUND Bad Homburg zeigt Wanderausstellung "Klimagourmet"

+++ Achtung: letzte Führung am Samstag, 07.04.2018 um 11.30 Uhr +++

Vom 13.03.2018 bis 07.04.2018 in der StadtBibliothek Bad Homburg 

Wussten Sie, dass wir durch unsere Ernährung mehr klimaschädliche Gase erzeugen als das globale Verkehrsgeschehen? Kennen Sie den "Produktionsaufwand" für ein Kilogramm Rindfleisch? Und was hat das mit dem Klimawandel zu tun? Wie unterscheiden sich deutsche Biosiegel untereinander und vor allem von dem EU-Biosiegel? 

Die Wanderausstellung Klimagourmet gibt spielerisch Antwort auf diese und weitere Fragen. Sie verzichtet auf lange Texte und komplizierte Diagramme. Vielmehr animiert sie den Besucher dazu, sich interaktiv die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Klimawandel "vor Augen" zu führen. Die Ausstellung wurde mehrmals von der Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

Die Ausstellung ist in der StadtBibliothek Bad Homburg, Dorotheenstraße 24, im Gewölberaum im Untergeschoss zu den Öffnungszeiten zu sehen.

Foto: © Salome Rössler

Mit vollem Einsatz

Der BUND OV Bad Homburg allzeit mit vollem Einsatz für den Erhalt der Streuobstwiesen und wertvoller Obstbäume im Kirdorfer Feld, in Ober-Eschbach und im gesamten Stadtgebiet. Hier pflanzen unser Vorsitzender Hilbert Baldt und Georg Stammler (liegend) kurz vor dem ersten Frost noch einen Mirabellenbaum. 

BUND beim Bad Homburger Apfeltag aktiv

Am Sonntag den 17.9.2017 fand der 12.Bad Homburger Apfeltag, zur Förderung und Erhaltung der traditionellen Obstanbaukultur, dieses Mal in Ober-Erlenbach an der Ochsenwiese statt.

Das Wetter spielte mit. Ein dunstiger Morgen begrüßte die Teilnehmer beim Aufbauen ihrer Stände.

Schon zeitig gab sich die Wehrheimer Apfelblütenkönigin Katharina II die Ehre. Beim Besuch des BUND-Standes bekam sie eine Probe des köstlichen, hier gerade frisch gepressten Süßen.  mehr

BUND-Diskussionsforum am 8. Juni 2017: Saubere Luft für Bad Homburg

Der BUND Bad Homburg veranstaltete am 8.6.2017 zum Tag der Umwelt ein gut besuchtes Diskussionsforum im Kurhaus Bad Homburg.

 

BUND-Naturspaziergang durch’s Kirdorfer Feld

Dr. Nawrath machte Einzigartigkeit und Schutzbedürftigkeit deutlich

Am Samstag, 13.05.2017, erläuterte der Biologe Dr. Stefan Nawrath auf Einladung des BUND-Ortsverbandes Bad Homburg den rund 50 Teilnehmern bei einem zweistündigen Spaziergang die Einzigartigkeit und besondere Schutzbedürftigkeit des Natura 2000-Gebietes „Kirdorfer Feld“. Das weit über hundert Hektar große Areal mit seinen facettenreichen Wiesentypen ist Teil des Netzwerkes europäischer Schutzgebiete mit einer sehr hohen Bedeutung für den Natur- und Landschaftsschutz.

Der Pflanzenexperte, Forscher und Umweltgutachter zeigte der Gruppe bei bestem Sonnenscheinwetter jede Menge seltener und unter Schutz stehender Pflanzen wie das breitblätterige Knabenkraut, eine lilafarbene Orchideenart. Einige Besucher fotografierten eifrig, andere folgten Nawrath mit dem Notizblock und schrieben sich fleißig die vielen Pflanzennamen auf. Und wer an diesem Samstagnachmittag zu dem Schluss kam, dass er jetzt alles über Seggen, Simsen und Gräser weiß, durfte als Erkenntnis mit nach Hause nehmen, dass das Kirdorfer Feld noch viel mehr an Naturschätzen  beherbergt. Für diejenigen, die häufiger vor Ort sind, lässt sich das leicht an den sich mehrfach im Jahr wechselnden Farben des Wiesenkleides ablesen. Die wertvollen artenreichen Frisch- und Feuchtwiesen, auf denen sich die Orchideen wohlfühlen, wurden seit Jahrhunderten als Mähwiesen genutzt, nie gedüngt und haben so ihren besonderen für die heutige Natur im Vordertaunus einzigartigen Charakter erhalten.

Auch an diesem Nachmittag konnte man beobachten, dass das Kirdorfer Feld für Bad Homburg ein stark nachgefragter Naherholungsraum ist und einen enormen Nutzungsdruck erfährt. Umso wichtiger ist es, die Menschen bei Naturspaziergängen wie diesen für die hohe Bedeutung dieses einzigartigen Natur.

Bedrohung des Natura 2000 Gebietes Kirdorfer Feldes bei Bad Homburg

Beim Kirdorfer Feld handelt es sich um ein nach der Natura 2000 Verordnung geschützter 135 ha großer Landesteil am Rande des Taunus. Geschützt werden sollen damit insbesondere Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden und magere Flachland-Mähwiesen. Dies gilt ebenso für den Dunklen – und Hellen Wiesenkopf-Ameisenbläuling.

Die Unterschutzstellung ging auf Betreiben des verstorbenen Bad Homburger BUND Vorsitzenden Lothar Lehmann zurück. Auch heute bringt sich der BUND Bad Homburg beim Schutz und der Pflege des Kirdorfer Feldes durch die Betreuung zweier Streuobstgrundstücken ein.

Mitte des Jahres 2016 waren einige BUND Mitglieder bei einer Begehung des Kirdorfer Feldes entsetzt. Es waren ohne behördliche Genehmigung auf ca. 1,5 ha Pferdekoppeln errichtet worden. Diese Nutzungsänderung bedrohte den Schutzzweck durch Eutrophierung, Zertrampeln und Bodenverdichtung. Ebenso wurde der Offenlandcharakter massiv beeinträchtigt.

Ein entsprechender Bescheid des Regierungspräsidenten wurde mittlerweile erlassen. Endgültig wird das Verwaltungsgericht Frankfurt/M demnächst in dieser Sache entscheiden. Wir sind davon überzeugt, dass das im Sinne des Naturschutzes ausfallen wird.



Suche