"Haus im Wald" - Spendensammlung für Klage

Nachdem die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) die Anbahnung des Bauvorhabens „Haus im Wald“ im Schmittener Wald weiter vorangetrieben hatte, hatte der BUND Ortsverband Schmitten Akteneinsicht genommen. Nach Auswertung der Unterlagen hat der BUND eine Klage ausführlich geprüft und nun beschlossen, gerichtlich gegen das Projekt „Haus im Wald“ in der Gemeinde Schmitten vorzugehen.

Um aus einem nicht mehr bewohnbaren, einfachen Wochenendhaus im Außenbereich, für das laut Baugesetzbuch grundsätzlich keine Baugenehmigung erteilt werden kann, ein Gebäude mit Seminarräumen und Apartments machen zu können, hat die EKFS einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan erstellen lassen. Auch dieser ist, nach  Ansicht des BUND, nicht rechtskonform. Ein Seminargebäude stellt außerdem, gegenüber einer einfachen Wochenend-Wohnnutzung, eine erhebliche Erweiterung mit starken Auswirkungen auf den Naturraum Wald dar. Wald war schon immer und ist auch heute – insbesondere im Hinblick auf die allerorts sterbenden Wälder durch die Klimakrise - ein besonders zu schützender Lebensraum, der durch dieses Bauvorhaben erheblichen Schaden nehmen würde.

Dem Vernehmen nach, freut die Entscheidung des BUND viele Bürgerinnen und Bürger, die dem Bauvorhaben kritisch gegenüber stehen. Einige haben sich zur ortsansässigen Bürgerinitiative „Kein Haus im Wald“ zusammengefunden.

Überschlägige Schätzungen lassen Kosten in fünfstelliger Höhe erwarten, die der BUND als spendenfinanzierte Naturschutzorganisation nicht aus eigenen Mitteln aufbringen kann. Für das Gerichtsverfahren bittet der BUND nun um Spenden. Der BUND OV Schmitten konnte sich bereits über erste Spendenzusagen freuen und hofft auf die tatkräftige Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger, um die notwendige Summe für die ersten gerichtlichen Schritte einwerben zu können.

Spenden zur Unterstützung der Klage „Kein Haus im Wald“, können auf das Konto des BUND OV Schmitten bei der Frankfurter Volksbank eG, eingezahlt werden.

IBAN: DE07 5019 0000 6001 3570 24

Ansprechpartner:

Hermann Schlanke (1. Vorsitzender)
Brunhildensteg 19
61389 Schmitten - Oberreifenberg
Tel.: 06082 463106
E-mail: hermannschlanke@o2mail.de

Martin Degen
Philosophenweg 20
61389 Schmitten
Tel.:06084 948911
E-mail: madegen@aol.com



Leiterin: Cordula Nentwig

Cordula Nentwig, Geschäftsstellenleiterin

 

Bahnhofstraße 27
61267 Neu-Anspach

Bis auf Weiteres nur telefonisch erreichbar

Tel:  06081 98 57 800
Fax: 06081 98 57 801

E-Mail: 
geschaeftsstelle@bund-hochtaunus.de
bund.hochtaunus@bund.net

BUNDJugend-Gruppen in Kronberg und im Usinger Becken

Im letzten Jahr haben sich zwei neue BUNDjugend-Gruppen im Hochtaunuskreis gegründet.

Die BUNDjugend (Jugend im BUND für Umwelt und Naturschutz e.V.) ist der unabhängige Jugendverband des BUND. In Hessen hat die BUNDjugend zurzeit etwa 6.200 Mitglieder. In der BUNDjugend kann man bis zum Alter von 27 Mitglied sein.

Eine BUNDjugend gibt es in Kronberg. Ansprechpartnerin ist Malin Goslar: malin.goslar@bundjugend.de.

Die zweite Gruppe gibt es im Usinger Becken. Kontakt über Cordula Nentwig in der Geschäftsstelle Neu-Anspach: bund.hochtaunus@bund.net.

 

 

Suche